Spielplan

So 25.9. 19:00 Mahatah - Side Stories from Mai…
Mo 26.9. 20:30 En corps - Das Leben ein Tanz
Mi 28.9. 20:30 En corps - Das Leben ein Tanz
Fr 30.9. 20:30 Nos utopies communautaires
Sa 1.10. 20:00 Nos utopies communautaires
So 2.10. 19:00 Nos utopies communautaires
Mo 3.10. 20:00 Bab'Aziz
✨ mit Nacer Khemir
Mi 5.10. 20:00 Un autre monde
Fr 7.10. 20:00 Mi país imaginario
Sa 8.10. 20:00 Mi país imaginario
So 9.10. 19:00 Mi país imaginario
Mo 10.10. 20:00 Drii Winter
Mi 12.10. 20:00 Mi país imaginario
Do 13.10. 15:00 Vollmond
SeniOrient - Director's Cut
Fr 14.10. 20:00 Triangle of Sadness
Sa 15.10. 20:00 Triangle of Sadness
So 16.10. 19:00 Vollmond
Director's Cut
Mo 17.10. 20:00 Triangle of Sadness
Mi 19.10. 20:00 Triangle of Sadness
Fr 21.10. 20:00 Burning Days
Sa 22.10. 20:00 Burning Days
So 23.10. 19:00 Burning Days
Mo 24.10. 20:00 Alcarràs
Mi 26.10. 20:00 Alcarràs
Fr 28.10. 20:00 Alcarràs
Sa 29.10. 20:00 Triangle of Sadness
So 30.10. 16:00 Best of Fantoche Kids
Familienkino
19:00 Alcarràs
Mo 31.10. 20:00 Triangle of Sadness
Mi 2.11. 20:00 Triangle of Sadness
Fr 4.11. 20:00 Burning Days
Sa 5.11. 20:00 Triangle of Sadness
So 6.11. 19:00 Dans la ville blanche
Hommage an Alain Tanner
Mo 7.11. 20:00 Burning Days
Mi 9.11. 20:00 Dans la ville blanche
Hommage an Alain Tanner
Do 10.11. 15:00 Das Salz der Erde
SeniOrient
Fr 11.11. 20:00 Return to Dust
Sa 12.11. 20:00 Return to Dust
So 13.11. 19:00 Return to Dust
Mo 14.11. 20:00 Das Salz der Erde
Mi 16.11. 20:00 Return to Dust
Fr 18.11. 20:00 Unrueh
Sa 19.11. 20:00 Unrueh
So 20.11. 19:00 In den Uffizien
Special ✨
Mo 21.11. 20:00 Return to Dust
Mi 23.11. 20:00 Unrueh
Fr 25.11. 20:00 Les passagers de la nuit
Sa 26.11. 20:00 Les passagers de la nuit
So 27.11. 19:00 Les passagers de la nuit
Mo 28.11. 20:00 In den Uffizien
Special ✨
Mi 30.11. 20:00 Les passagers de la nuit
Newsletter

Erhalten Sie den Orientkino-Newsletter mit aktuellen Informationen zu Veranstaltungen:

<

Apples

Von Christos Nikou / Griechenland / 2020

Eine eigenartige Epidemie sucht Griechenland heim. Männer wie Frauen verfallen einem akuten Gedächtnisverlust und landen in einer spezialisierten Klinik. Wenn sie dort niemand abholt, können sie sich einer Therapie unterziehen, bei der es gilt, eine eigene Identität neu zu erschaffen. Dieser Erstling macht Christos Nikou zu einem Namen, den man sich merken sollte.

Wir haben alle einen Lockdown hinter uns plus eine zweite Phase des teilweisen Lahmliegens von Öffentlichkeit. Der Grieche Christos Nikou konnte nicht ahnen, dass die Realität seine Fiktion so rasch einholt. Er erzählt in seinem Regieerstling von Aris, einem eher einsam wirkenden Mann mittleren Alters, der eines Tages nicht mehr weiss, wer er ist und wo er hingehört. Am Ort, an dem man ihn betreut, macht man Tests und ordnet seinen Gedächtnisverlust einem Phänomen zu, das sich breitgemacht hat und von dem viele betroffen sind. Eine Therapie soll auch Aris helfen, wieder zu sich zu kommen, oder müsste man sagen: Ein neues Sich zu finden? Der von Erinnerung Unbelastete kann, wenn man das positiv betrachten will, neu anfangen. Es gibt sogar ein Programm, das ihm beim Aufbau eines Bewusstseins helfen soll; Aris bekommt banale Aufgaben geliefert, die er erfüllen und zu denen er mit einer Instantkamera jeweils ein Bild festhalten soll: Fahrradfahren, Kinobesuch, Ausgang. Über die Aufgaben bilden sich neue Erinnerungen und, wer weiss, so etwas wie eine Identität. Aris ist nicht allein, auch das gehört zu seinen Lernschritten. Da taucht eine Anna auf, die das gleiche Regenerations-Programm durchläuft. Kannten sich die beiden vor dem Gedächnisverlust? Oder passen sie zusammen? Schaffen einfache Erfahrungen eine neue Identität? Definiert diese sich übers Erinnern? Der Spielfilm aus Griechenland provoziert Fragen und wirkt mit unserer Pandemieerfahrung noch amüsanter, als er es ohnehin ist. Der Humor, der ihn prägt, ist aber ein lakonischer und stiller. Wir sind eingeladen zu Betrachtungen einer surrealen Welt, von der wir inzwischen wissen, dass sie so surreal nicht ist, und vor allem: Unsere eigene Welt kann schlagartig recht surreal werden.
Walter Ruggle

Dauer: 90 Minuten
Sprache: Griechisch/d/f
Altersfreigabe: 16
  • Apples_still_1.jpg
  • Apples_still_2.jpg
  • Apples_still_3_300dpi_new.jpg