Spielplan

Fr 27.11. 20:00 El robo del siglo
Sa 28.11. 20:00 El robo del siglo
So 29.11. 19:00 Cairo Station
Mo 30.11. 20:00 El robo del siglo
Di 1.12. 0:00 WICHTIGE INFORMATION
Das Kino lebt - mit Ihrem Besuch.
Mi 2.12. 20:00 W. – Was von der Lüge bleibt
Fr 4.12. 20:00 L'amore molesto
Sa 5.12. 20:00 L'amore molesto
So 6.12. 19:00 L'amore molesto
Mo 7.12. 20:00 W. – Was von der Lüge bleibt
Mi 9.12. 20:00 L'amore molesto
Do 10.12. 15:00 An Affair to Remember
SeniOrient
Fr 11.12. 20:00 El robo del siglo
Sa 12.12. 20:00 El robo del siglo
So 13.12. 19:00 El robo del siglo
Mo 14.12. 20:00 Yalda
Mi 16.12. 20:00 Yalda
Fr 18.12. 20:00 Seules les bêtes
Sa 19.12. 20:00 Seules les bêtes
So 20.12. 19:00 Aalto
Mo 21.12. 20:00 Seules les bêtes
Mi 23.12. 20:00 Aalto
Sa 26.12. 20:00 Night On Earth
So 27.12. 19:00 An Affair to Remember
Mo 28.12. 20:00 El robo del siglo
Mi 30.12. 20:00 Night On Earth
Do 31.12. 16:00 Desperately Seeking Susan
Silvester
19:00 Desperately Seeking Susan
Silvester
Fr 1.1. 16:00 Desperately Seeking Susan
20:00 Desperately Seeking Susan
Sa 2.1. 20:00 Night On Earth
So 3.1. 19:00 El robo del siglo
Newsletter

Erhalten Sie den Orientkino-Newsletter mit aktuellen Informationen zu Veranstaltungen:

<

Nuestras madres

Von César Díaz / Guatemala / 2019

Guatemala war während dreissig Jahren ein Land im Bürgerkrieg. Ernesto ist ein junger Forensiker, der heute hilft, Menschen zu identifizieren, die in jener Zeit verschwunden sind. Eines Tages glaubt er, eine Spur seines Vaters gefunden zu haben, der als Guerillakämpfer zu den Verschollenen gehört. Und er macht eine unerwartete Entdeckung. Ein zutiefst bewegender Film.

Ernesto ist Forensiker. Eines Tages bittet ihn eine ältere Frau, in ihrem Dorf ein Grundstück zu durchsuchen, auf dem sie die Überreste ihres Mannes wähnt. Dieser war vor vielen Jahren nach einem Militärangriff verschwunden. Auf dem Foto, das sie ihm zeigt, glaubt Ernesto bei einer der Figuren die Züge seines Vaters zu erkennen, der ebenfalls verschwunden ist und über den seine Mutter nie spricht. Ernesto macht sich auf den Weg. «Nuestras Madres» ist ein zurückhaltender Film. Unprätentiös gestaltet César Díaz seine Erzählung, und gerade daraus zieht der Film seine ungeheure emotionale Kraft und seine stille und würdevolle Schönheit. Der Filmemacher weiss, dass seine Arbeit verblasst vor diesen Frauen, diesen Müttern und Töchtern, die Gerechtigkeit fordern und Mühe haben, sich Gehör zu verschaffen. Es ist ihre Suche nach den Verschwundenen, die den dramatischen Faden der Geschichte bildet, zu dem sich Ernestos persönlicher Wunsch gesellt, endlich herauszufinden, was mit seinem eigenen Vater geschehen ist. Die Sorgfalt, mit der die Szenen gefilmt werden, erinnert uns an Patricio Guzmáns «El botón de nacár», denn es geht auch hier um Erinnerung. Der zutiefst bewegende Spielfilm aus Gatemala wurde in Cannes als bestes Erstlingswerk mit der Caméra d’Or ausgezeichnet.

Dauer: 77 Minuten
Sprache: Spanisch/deutsch/französisch
Altersfreigabe: 16
  • madres_01.jpg
  • madres_03.jpg
  • madres_02.jpg