Spielplan

Fr 27.11. 20:00 El robo del siglo
Sa 28.11. 20:00 El robo del siglo
So 29.11. 19:00 Cairo Station
Mo 30.11. 20:00 El robo del siglo
Di 1.12. 0:00 WICHTIGE INFORMATION
Das Kino lebt - mit Ihrem Besuch.
Mi 2.12. 20:00 W. – Was von der Lüge bleibt
Fr 4.12. 20:00 L'amore molesto
Sa 5.12. 20:00 L'amore molesto
So 6.12. 19:00 L'amore molesto
Mo 7.12. 20:00 W. – Was von der Lüge bleibt
Mi 9.12. 20:00 L'amore molesto
Do 10.12. 15:00 An Affair to Remember
SeniOrient
Fr 11.12. 20:00 El robo del siglo
Sa 12.12. 20:00 El robo del siglo
So 13.12. 19:00 El robo del siglo
Mo 14.12. 20:00 Yalda
Mi 16.12. 20:00 Yalda
Fr 18.12. 20:00 Seules les bêtes
Sa 19.12. 20:00 Seules les bêtes
So 20.12. 19:00 Aalto
Mo 21.12. 20:00 Seules les bêtes
Mi 23.12. 20:00 Aalto
Sa 26.12. 20:00 Night On Earth
So 27.12. 19:00 An Affair to Remember
Mo 28.12. 20:00 El robo del siglo
Mi 30.12. 20:00 Night On Earth
Do 31.12. 16:00 Desperately Seeking Susan
Silvester
19:00 Desperately Seeking Susan
Silvester
Fr 1.1. 16:00 Desperately Seeking Susan
20:00 Desperately Seeking Susan
Sa 2.1. 20:00 Night On Earth
So 3.1. 19:00 El robo del siglo
Newsletter

Erhalten Sie den Orientkino-Newsletter mit aktuellen Informationen zu Veranstaltungen:

<

Gilles Caron – Histoire d'un regard

Von Mariana Otero / Frankreich / 2020

Der französische Fotograf Gilles Caron verschwand 1970 plötzlich in Kambodscha. Bis heute fehlt jede Spur von ihm. Er war kaum 30 Jahre alt, mitten in einer schillernden Karriere als Fotojournalist. Während 6 Jahren war er einer der wichtigsten Zeugen seiner Zeit und berichtete für die grössten Zeitschriften über den Sechstagekrieg, den Mai 1968, den Nordirlandkonflikt, den Prager Frühling oder den Vietnamkrieg.

1967 war Gilles Caron, kurz nach deren Gründung, zur legendären Fotoagentur Gamma gestossen. Als die Regisseurin Mariana Otero das Werk von Gilles Caron entdeckte, erregte ein Foto ihre Aufmerksamkeit, in dem ihre eigene Geschichte widerhallte, das Verschwinden eines geliebten Menschen, der nur Bilder hinterlassen hatte, die es zu entschlüsseln galt. Dann tauchte sie in die 100 000 Aufnahmen des Fotoreporters ein, um ihm eine Präsenz zurückzugeben und die Geschichte seines so einzigartigen Blicks zu erzählen. Entstanden ist ein Film für alle, die gerne fotografieren und sich mit Fotografie auseinandersetzen, aber auch für alle, die die 1970er Jahre erlebt haben oder in sie eintauchen möchten.

Der Film bietet über die aussergewöhnlichen Bilder des Fotografen auch ein Stück Zeitgeschichte, es sind Aufnahmen, die sich in unser Gedächtnis eingeprägt haben. Eine anregende Suche auch nach der Position des Fotografen und wie er sich bewegt, um am Ende ein ikonografisches Bild zu schiessen. Caron war nicht nur auf den Schauplätzen der Zeit präsent, er fotografierte auch auf Filmsets und dort zum Beispiel Jane Birkin und Serge Gainsbourg.
© Fondation Gilles Caron/Clermes

Dauer: 93 Minuten
Sprache: Französisch/deutsch
Altersfreigabe: 16
  • Caron_03.jpg
  • Caron_02.jpg
  • FGC - 169250 -  12630_16.tif