eisenberger_09_leinwand.jpeg
eisenberger_09_leinwand.jpeg

Spielplan

Fr 24.5. 20:30 The Load
Sa 25.5. 20:30 Doubles vies
So 26.5. 19:00 Easy Rider
Mo 27.5. 20:30 The Load
Mi 29.5. 20:30 God Exists, Her Name is Petrunya
Do 30.5. 20:30 Doubles vies
Fr 31.5. 20:30 The Harvesters
Sa 1.6. 20:30 The Harvesters
So 2.6. 19:00 Gateways to New York
Mo 3.6. 20:30 The Harvesters
Mi 5.6. 20:30 Rust
Fr 7.6. 20:30 The Hidden Fortress
Toshiro Mifune
Sa 8.6. 20:30 Throne of Blood
Toshiro Mifune
So 9.6. 19:00 The Hidden Fortress
Toshiro Mifune
Mo 10.6. 19:00 Sanjuro
Toshiro Mifune
Mi 12.6. 20:30 Sanjuro
Toshiro Mifune
Do 13.6. 15:00 Mrs. Doubtfire
SeniOrient
Fr 14.6. 20:30 Familia sumergida
Sa 15.6. 20:30 Familia sumergida
So 16.6. 19:00 Familia sumergida
Mo 17.6. 20:30 Rust
Di 18.6. 20:00 Los silencios
Mi 19.6. 20:30 Los silencios
Do 20.6. 20:00 Santiago, Italia
Italo-Abend
Fr 21.6. 20:30 Santiago, Italia
Sa 22.6. 20:30 Santiago, Italia
So 23.6. 19:00 Inna de Yard
Mo 24.6. 20:30 Rust
Mi 26.6. 20:30 Monos
Fr 28.6. 20:30 Santiago, Italia
Sa 29.6. 20:30 Los silencios
So 30.6. 19:00 Mrs. Doubtfire
Do 15.8. 15:00 Charade
SeniOrient
Newsletter

Erhalten Sie den Orientkino-Newsletter mit aktuellen Informationen zu Veranstaltungen:

<

Eisenberger

Von Hercli Bundi / Österreich / 2018

Der Film «The Prize of Everything» hat uns im letzten Monat vor Augen geführt, wie Kunst gehandelt wird. Wo beginnt die künstlerische Freiheit und wo endet sie? Das sind Fragen, die der österreichische Künstler Christian Eisenberger provokativ stellt. Kunst ist nur eine Etikette ohne jede Relevanz, sagt er. Mit vierzig Jahren hat er über 45 000 Werke geschaffen. Tausende davon liess er auf Strassen und Plätzen stehen. Mit seiner ausufernden Produktion entzieht sich Christian Eisenberger der Kontrolle durch Galerien, Kunstmessen und Museen. In einem Milieu, das mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit und Anerkennung kämpft, in einem Umfeld, in dem Kunst zur Geldanlage verkommen ist und die Preise für ein künsterisches Werk ins astronomische gegangen sind, stellen sich diese Fragen immer wieder und immer mehr: Worin besteht die künstlerische Freiheit tatsächlich? Und braucht es dazu überhaupt noch Künstler?

Dauer: 96 Minuten
Sprache: Deutsch
Altersfreigabe: 14