ordnung.jpg
ordnung.jpg

Spielplan

Fr 22.3. 20:00 Yuli
Sa 23.3. 20:00 Yuli
So 24.3. 19:00 Buon Inverno
Mo 25.3. 20:00 Yuli
Mi 27.3. 20:00 Out of Africa
Fr 29.3. 20:00 Yuli
Sa 30.3. 20:00 Tel Aviv on Fire
So 31.3. 19:00 Supa Modo
Mo 1.4. 20:00 Tel Aviv on Fire
Mi 3.4. 20:00 Tel Aviv on Fire
Fr 5.4. 20:00 Compañeros – Una noche de 12 ...
Sa 6.4. 20:00 Compañeros – Una noche de 12 ...
So 7.4. 19:00 Gateways to New York
Mo 8.4. 20:00 Compañeros – Una noche de 12 ...
Mi 10.4. 20:00 Compañeros – Una noche de 12 ...
Do 11.4. 15:00 Viaggio in Italia
SeniOrient
20:00 Il mangiatore di pietre
Italoabend
Fr 12.4. 20:00 Gateways to New York
Sa 13.4. 20:00 Der Himmel über Berlin
Hommage Bruno Ganz
So 14.4. 19:00 The Party
Hommage Bruno Ganz
Mo 15.4. 20:00 Satte Farben vor Schwarz
Hommage Bruno Ganz
Mi 17.4. 20:00 Pane e tulipani
Hommage Bruno Ganz
Fr 19.4. 20:00 Der Himmel über Berlin
Hommage Bruno Ganz
Sa 20.4. 20:00 Pane e tulipani
Hommage Bruno Ganz
So 21.4. 20:00 Fortuna
Hommage Bruno Ganz
Mo 22.4. 16:00 Heidi
Familienkino Bruno Ganz
19:00 Fortuna
Hommage Bruno Ganz
Mi 24.4. 20:00 Compañeros – Una noche de 12 ...
Fr 26.4. 19:00 Kurzfilmnacht
Kurzfilmnacht
Sa 27.4. 20:00 Nuestro tiempo
So 28.4. 19:00 Nuestro tiempo
Mo 29.4. 19:00 Nuestro tiempo
Newsletter

Erhalten Sie den Orientkino-Newsletter mit aktuellen Informationen zu Veranstaltungen:

<

Die göttliche Ordnung

Von Petra Volpe / Schweiz / 2017

Die Ausstellung zum Jahr 1968 im Historischen Museum Baden geht am 17. März zuende. Wer noch nicht da war, muss sich sputen. Als Abschluss nach Torschluss zeigen wir am Abend jenen Spielfilm, der uns in den Schweizer Haushalt jener Jahre blicken lässt und dort speziell und humorvoll die Situation der Frau betrachtet, die von den Männern noch mehrheitlich als nicht stimmberechtigt eingeschätzt wird. Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen. In ihrer warmherzigen und bis in die Nebenrollen überzeugend besetzten Komödie lässt Regisseurin Petra Volpe chauvinistische Vorurteile und echte Frauen-Solidarität aufeinander treffen.

Dauer: 96 Minuten
Sprache: Dialekt
Altersfreigabe: 12